« zurück zur Übersicht

Chronische Achillessehnenentzündung


Annette
2008-11-09 11:12:49 / kommentieren
Hallo!

Seit ca. 1 Jahr habe ich Schmerzen in der linken Achillessehne ( Auslöser könnte eine Überbelastung durch Arthroskopie am rechten Sprunggelenk ein halbes Jahr vorher sein.). Die Schmerzen haben laufend zugenommen, mittlerweile bin ich schon ab morgens nicht mehr schmerzfrei.Achja, mache keine extremen Sportarten, fahre gelegentlich Rad, walke und wandere.
Folgendes habe ich an Therapien auf ärztlichen Rat ausprobiert:
Keilerhöhung (weich) in beiden Schuhen, Ultraschall, Iontophorese, Reizstrom, Osteopathie ( Fehlstellung des Calcaneus wurde beglichen), 10 Tage Diclofenac retard 100, 10 Tage Ibuprofen 600/ 3x tgl. > Geholfen hat nix davon.
Röntgen: ohne Befund-kein Fersensporn, kein Haglundsporn.
Gestern war ich endlich beim MRT: massive, großflächige Entzündung der Achillessehne, keine Risse darstellbar. Was nun? Mein letzter Orthopäde sagt mir, ich muß damit leben.

Bin mittlerweile ziemlich verzweifelt, weil eigentlich nur noch der Ruhezustand erträglich ist.
Wer kann mir noch Tips geben, was ich noch so machen kann. Vorschläge für fitte arztliche Betreuung
( Großraum Essen/ Rheinland). Bin für alle Infos dankbar.
MfG Annette


Mehr Informationen zu Achillessehnenentzündung finden Sie hier

Stephan
2008-11-09 13:06:54 / kommentieren
Hi,

als Physio bin ich erstmal grundsätzlich der Auffassung, dass man sich nicht mit sowas abgeben sollte.
Der Therapieweg erscheint mir aber Müll, weil durch eine Keilerhöhung an der Ferse wird die Sehne nur "lahmgelegt" und dabei sollte man meines erachtens durch Dehnen an die Sache rangehen.

Mehr Infos findest du unter: http://www.achillessehnenbeschwerden.de/
.. dort hab ich schon öfters längere Postings zu dem Thema geschrieben.

Grüße aus Aachen,
Stephan

Stephan
2008-11-09 13:09:35 / kommentieren
Hast du überhaupt schonmal Physiotherapie bekommen? Was hat der Osteopath daran gemacht?

Annette
2008-11-09 13:25:21 / kommentieren
Hallo, Physiotherapie habe ich bis jetzt noch nicht bekommen, konnte dem Orthopäden jedoch ein Rezept über 6x Friktionsmassagen aus dem Kreuz leihern, was auch immer das ist.
Der Osteopath hat zunächst mein Fersenbein mobilisiert, er meinte es hätte zu weit nach hinten gestanden.
Danach hatte ich für immerhin 2 Tage Ruhe, ab dem 3. Tag alles wie bisher. Daraufhin nochmals zum Osteopathen. Fersenbein war frei beweglich, er hat dann LWS und BWS mobilisiert und mir anschließend ein Kinesiotape verpaßt. Diesmal hatte ich allerdings keine Linderung.
Da stehe ich nun, und bin so klug wie vorher.
Was ist eine exzentrische Dehnung ( den Begriff habe ich im Netz aufgetan)?


ERkan
2009-02-15 00:25:36 / kommentieren
hallo annette ich glaube ich habe das gleiche problem wie du schmertzen am linken sprunggelenk ich war bei vielen ortopädien aber leider nichts ist sichtbar bei kernspintomograpie oder röntgen ich weiß auch nicht mehr was ich machen soll, also bei mir ist das so ich kann nicht mehr richtig sitzen und nicht lange stehen,ob das bei dir auch so ist?????

Stroti
2009-06-08 18:15:33 / kommentieren
Hallo zusammen!

Habe jetzt auch seit rund zwei Monaten eine Achillessehnenreizung. Anfänglich habe ich einfach nur die Sehne geschont, bin aber dann doch zum Arzt gegangen.

Nachdem die Tabletten mit Diclofenac und die Keileinlagen in den Schuhen nicht besonders gut angeschlagen haben und auch das Ultraschall keine Besserung angezeigt hat, hat er mir eine regelmäßige Reizstrombehandlung vorgeschlagen.

Bei den ersten Sitzungen habe ich zusätzlich noch "Procain 1% Steigerwald" gespritzt bekommen. Außerdem hat er mir empfohlen, regelmäßig "Kanne Brottrunk" (Milchsäure-Gärungsprodukt aus Vollkornbrot und Natursauerteig) zu trinken. Der Geschmack ist am Anfang zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch kann man es problemlos mit Wasser und/oder Apfelsaft strecken. Mein Arzt schwört auf das Zeug!

Nach aktuell 6 Sitzungen in 4 Wochen mit Reizstrom (und weiterhin Schonung der Sehne) habe ich fast keine Beschwerden mehr. Bereits nach der dritten Behandlung hatte ich nur noch morgens nach dem Aufstehen einen Schmerz, der sich aber durch die Bewegung schnell verzogen hat.

Christina
2009-08-02 09:59:51 / kommentieren
Hatte eine chron. Achillodynie, geholfen hat mir 10 x Akkupunktur (1x wöchentlich)und so wenig wie möglich Belastung während dieser Zeit.Bin jetzt seit 2 Jahren beschwerdefrei und hoffe dass es so bleibt. Mein Arzt hat mir gesagt dass die Entzündung komplett abheilen muss bevor man wieder belastet. also keinen sport während der zeit der behandlung.

Bob
2009-11-30 17:07:23 / kommentieren
Hatte gerade nen Kunden der 3 Jahre lang eine Achillissehnenreizung hatte und seit kurzem, Dank einer Reizstromtherapie, behandlungs-und-beschwerdefrei ist.

Sandra
2010-04-14 16:12:25 / kommentieren
Hallo,
Erkundige dich über die "Recovery-Therapie" ist noch relativ neu und Krankenkassen zahlen diese noch nicht in der Schweiz. Sie haben gute Ergebnisse erzielt und es ist keine Operation.

Schani
2010-06-11 11:51:15 / kommentieren
Habe seit Zehn Jahren an beiden Beinen bzw.Füssen chronische Achillessehenentzündung.Habe jegliche Therapien die bis jetzt hier vorgeschlagen worden sind gemacht,nichts hat geholfen .Das heisst aber nicht das sie bei jeden nicht wirksam sind.Alles probieren ich weiss was das für schmerzen sind.Bei mir schmerzt es jetzt manchmal schon im Ruhestand .Ich wünsche allen viel Glück

Jan John
2010-07-23 00:38:40 / kommentieren
Ich bin 54 Jahre alt und habe schon seit über 3 Jahre (beide Beine) probleme mit Achillessehnenentzündung und habe ich jeden Tag starke schmerzen beim gehen,und schon extrem starke schmerzen beim Treppen gehen nach unten wo d.Achillessene ist stark belastet u. gezogen.Bis jezt kann mir kein Arzt helfen so wie Gute Internist oder ,auch Gute Ortopöde.Bitte um Rat u.Tipp Danke M.F.G

Phil Forus
2010-08-05 04:21:23 / kommentieren
vor ca. 10 Jahren zum ersten mal aufgetreten, scheinbar durch neue running Schuhe. Danch ueber 1 Jahr mit allem moeglichen inkl. Physio behandelt worden - ohne grosses Resultat. Ein bekannter Sportarzt riet mir zur OP - Teflonsehne? Uber die Jahre besser/aushaltbarer geworden und seitdem ich seit 3 Jahren klimabedingt fast ausschliesslich nur noch flip-flops trage = ganz weg. ABER: neue Crocks Sandalen gekauft und es hat vor 3 Monaten wieder angefangen - ziemlich schlimm sogar. Medikamente helfen gar nix! Starke schmerzhafte Schwellung der rechten Achillessehne,leichte Schmerzen in der linken, aber im Gegensatz zu anderen hier, tagsueber bei normaler Belastung wenig Schmerzen,sobald aber Ruhezustand eintritt, schon nach wenigen Minuten Schmerzen und Gehschwierigkeiten. Morgens nach dem Aufstehen Treppen runter zu steigen ist sehr schmerzhaft. WAS TUN?

Phil Forus
2010-08-05 04:22:36 / kommentieren
vor ca. 10 Jahren zum ersten mal aufgetreten, scheinbar durch neue running Schuhe. Danch ueber 1 Jahr mit allem moeglichen inkl. Physio behandelt worden - ohne grosses Resultat. Ein bekannter Sportarzt riet mir zur OP - Teflonsehne? Uber die Jahre besser/aushaltbarer geworden und seitdem ich seit 3 Jahren klimabedingt fast ausschliesslich nur noch flip-flops trage = ganz weg. ABER: neue Crocks Sandalen gekauft und es hat vor 3 Monaten wieder angefangen - ziemlich schlimm sogar. Medikamente helfen gar nix! Starke schmerzhafte Schwellung der rechten Achillessehne,leichte Schmerzen in der linken, aber im Gegensatz zu anderen hier, tagsueber bei normaler Belastung wenig Schmerzen,sobald aber Ruhezustand eintritt, schon nach wenigen Minuten Schmerzen und Gehschwierigkeiten. Morgens nach dem Aufstehen Treppen runter zu steigen ist sehr schmerzhaft. WAS TUN?

Tommi
2010-09-13 11:34:32 / kommentieren
Hallo,

ich habe seit einigen Monaten schmerzen an der Achillessehen, bei mir sind sie plötzlich und sehr schmerzhaft aufgetreten, mal ist es ein ziehen dann mal ein druck schmerz und es gibt Tage wo alles zusammen kommt und bis hoch in die Wade zieht, da hab ich manchmal das Gefühl als ob mir jemand in die Wade ein Messer gestochen hätte.

Kann mir jemand da draußen ein Tipp geben was ich machen soll???

Ich würde so gern mal wieder schmerzfrei Fußballspielen.

Manuela
2010-09-30 12:26:03 / kommentieren
HalloAnnette,
ich habe auch seit über 1 jahr das Poblem mit der Achillessehne ich empfehle dir mal, das du dich mit Dr. Ingo Löer in verbindung setzt. Der ist ist im Alfred Krupp Krankenhausn in Essen bei dem bin ich auch in Behandlung und werd bald Operiert, mein Freunden wurde da auch Operirt und die hat keine Beschwerden mehr.
LG Manuela

Manuela
2010-10-11 10:20:50 / kommentieren
Hallo Leute
ich muss am 17.11.10 ins Krankenhaus und werde an der Achillessehne Operiert etwas Angst habe ich schon aber ich kann kaum noch Laufen, und das Problem ist das es jetzt am anderen Bein auch schon anfängt ich weiß mir keinen rad mehr und Arbeiten kann ich auch nicht mehr.
Ich bin Verkäuferin ich weiß nicht mehr weiter.
Bitte drückt mir die Daumen das alles gut geht.
LG
Manuela

Ralph
2011-01-20 09:55:31 / kommentieren
bin gerade in Indien und unterziehe mich und meine beiden Achillessehnen einer speziellen Ayurveda Behandlung - sieht nach den ersten 3 Tagen schon echt vielversprechend aus! Hoffen wir das beste!

Susanne
2011-01-25 21:36:42 / kommentieren
Hallo

habe seit über 1 Jahr Schmerzen in beiden Achillessehen, die leider auch immer stärker wurde, so dass ich zum Teil gar nicht laufen/gehen kann.
Habe schon alles Mögliche versucht, leider erfolglos: Quarkwickel, Retterspitz, Voltaren, Kytta, Ibuprofen, Krankengymnastik, Ultraschall, Röntgenstrahlen : alles, was das Budget der Krankenkassen und der heimische Geldbeutel so her geben. Allerdings habe ich während der ganzen Zeit immer schön brav Yoga praktiziert.
Auf beiden Beinen habe ich inzwischen richtige Bobbel rausstehen, die sehr druck-schmerzempfindlich sind. Habe beim Herumexperimentieren und eigener Ursachensuche festgestellt, dass die Schmerzen verstärkt immer dann auftreten, wenn ich bestimmte Yogaübungen (Asanas) mache, da dann zu viel Stress auf die Sehnen kommt. Beim Hund komme ich problemlos mit den Fersen auf den Boden, aber danach schleiche ich durch die Lande.

Ich muß dazu noch anmerken, dass ich a) sehr viel Kapha (Ayurvedischer Konstitutionstyp) habe und b) Diabetikerin Typ 1 (insulinpflichtig) bin.
Die Ärzte wissen nicht mehr weiter, verstehen aber auch nicht, was Yoga ist (man sitzt am Boden und tönt gemeinsam OM...). Im Moment habe ich alles Yoga eingestellt. Aber das kann auch nicht die Lösung sein. Habe meine Frage dann an Yoga- und Ayurvedalehrer gerichtet und folgende Antwort erhalten:
„es gibt einen zusammenhang zwischen hohen colesterinwerten und sehnenproblemen
genauso wie zwischen autoimmungkrankheiten und sehenproblemen und natürlich zwischen der ernährung bzw verdauung.
wichtig ist bei hohem kapha dass du dir die kriyas reintust. da ist zuviel substanz in deinen sehnen, kapha ist substanz..das muss raus. aber nicht durch bewegug !
du solltest zu einem ayurvedexperten gehen und eine pancha karma kur machen und schliesslich lass deine achillessehnen in ruhe kontentriere dich auf asanas, die sie nicht stressen. sehnen, die gestresst werden, werden nie gesund.“

Passt ja zum Vorgängerbeitrag. Werde es auf jeden Fall ausprobieren und gebe euch dann bescheid. LG und alles Gute

Susanne
2011-01-25 21:37:35 / kommentieren
Hallo

habe seit über 1 Jahr Schmerzen in beiden Achillessehen, die leider auch immer stärker wurde, so dass ich zum Teil gar nicht laufen/gehen kann.
Habe schon alles Mögliche versucht, leider erfolglos: Quarkwickel, Retterspitz, Voltaren, Kytta, Ibuprofen, Krankengymnastik, Ultraschall, Röntgenstrahlen : alles, was das Budget der Krankenkassen und der heimische Geldbeutel so her geben. Allerdings habe ich während der ganzen Zeit immer schön brav Yoga praktiziert.
Auf beiden Beinen habe ich inzwischen richtige Bobbel rausstehen, die sehr druck-schmerzempfindlich sind. Habe beim Herumexperimentieren und eigener Ursachensuche festgestellt, dass die Schmerzen verstärkt immer dann auftreten, wenn ich bestimmte Yogaübungen (Asanas) mache, da dann zu viel Stress auf die Sehnen kommt. Beim Hund komme ich problemlos mit den Fersen auf den Boden, aber danach schleiche ich durch die Lande.

Ich muß dazu noch anmerken, dass ich a) sehr viel Kapha (Ayurvedischer Konstitutionstyp) habe und b) Diabetikerin Typ 1 (insulinpflichtig) bin.
Die Ärzte wissen nicht mehr weiter, verstehen aber auch nicht, was Yoga ist (man sitzt am Boden und tönt gemeinsam OM...). Im Moment habe ich alles Yoga eingestellt. Aber das kann auch nicht die Lösung sein. Habe meine Frage dann an Yoga- und Ayurvedalehrer gerichtet und folgende Antwort erhalten:
„es gibt einen zusammenhang zwischen hohen colesterinwerten und sehnenproblemen
genauso wie zwischen autoimmungkrankheiten und sehenproblemen und natürlich zwischen der ernährung bzw verdauung.
wichtig ist bei hohem kapha dass du dir die kriyas reintust. da ist zuviel substanz in deinen sehnen, kapha ist substanz..das muss raus. aber nicht durch bewegug !
du solltest zu einem ayurvedexperten gehen und eine pancha karma kur machen und schliesslich lass deine achillessehnen in ruhe kontentriere dich auf asanas, die sie nicht stressen. sehnen, die gestresst werden, werden nie gesund.“

Passt ja zum Vorgängerbeitrag. Werde es auf jeden Fall ausprobieren und gebe euch dann bescheid. LG und alles Gute

Ralph
2011-01-26 07:02:45 / kommentieren
bin jetzt in der 2. woche ayurveda treatment; wie die anwendung genau heisst die hier mit meinen achillessehnen machen weiss ich leider nicht - muss mal vorsichtig nachfragen...
waehrend der behandlung mit heissen oelen und kraeuterbeuteln nimm t die empfindlichkeit rapide ab - eine staendige massage nach oben soll die schwellungen wohl wegbringen. schmerzen und schwellungen sind nach 10 tagen beide zwar noch da, aber deutlich geringer. auch die morgentliche unbeweglichkeit nach dem aufstehen ist fast weg.
mal sehn wies nach den naechsten 10 tagen aussieht und was passiert nach ende der behandlung....

David
2011-05-04 18:09:59 / kommentieren
Hallo zusammen!
Ich als Physiotherapeut kann zu der Behandlung einer Achillodynie nur folgendes sagen. Neuste studien belegen das bei einer Achillodynie exzentrisches anspannen zu einer heilung/linderung führt. Eine Entzündung bedeutet erstmal das sich neues Gewebe aufbaut, welches zu anfang sehr instabil ist.
Wenn man zu diesem Zeitpunkt dem Muskel einen hypertrophischen reiz gibt,( das er wachsen soll) ist das Gewebe damit überfordert und geht wieder kaputt. Es lagert sich wieder neues an und dies zerstört sich wieder nach einem wachstumsreiz. Das ist ein endloser kreislauf bis die ganze Sehne nur noch aus instabilen gewebe besteht und zum achillessehen riss führt!
Daraus folgt konzentrisches Anspannen/Muskel aufbau = garnicht gut während einer Entzündung!!

Bei der Exzentrischen hingegen gibt man der Sehne nur einen Widerstand und verlangt nicht von ihr das sie einen widerstand bewältigen muss (wie beim konzentrischen Muskelarbeiten)
Jetzt kann sich das Gewebe dem Widerstand nach Aufbauen und wird stabiler und die Fasern lagern sich ihrer Zugrichtung entsprechend an, was für die spätere volle funktion wichtig ist.
Übungen zur Exzentrischen Muskelarbeit wären z.B. ,dass man mit dem Vorderfuß auf einer stufe steht. Die Ferse steht hinten über, hängt also sozusagen in der Luft. Nun drückt man sich erst nach oben das man auf den Zehenspitzen steht und lässt jetzt kontrolliertes senken der Ferse zu bis man in der Sehne eine Dehnung spürt. Dies sollte man am tag 3 mal machen mit ca. 20-25 wiederholungen.
So ist das Prinzip bei exzentrischer Muskelarbeit, es bedeutet nichts anderes als kontrolliertes nachlassen eines Muskels.
Selbstverständlich kann man auch noch Salben Elektrotherapie etc. machen. Allerdigns wäre dies eher Problembehandlung und nicht Ursachenbehandlung!


...
2011-05-10 18:55:18 / kommentieren
HEy David,


habe eine chronische Entzundung, und nun wurde mit ein Sp Walker gegeben um die AS zu schonen.
Ist es möglcih , dass ich diese Übungen trotzdem mache, weil eigentlich muss die shene ja geschont werden meinte der orthopäde.

Danke

Frank
2011-10-20 14:12:16 / kommentieren
Jetzt lese ich schon lange hier mit. Also, ich habe vor ca. 8 Jahren das erste Mal Achillessehnenentzündung auf beiden Seiten bekommmen. Komischerweise ist die auf der rechten Seite von alleine wieder gegangen. Links ist die dafür geblieben und schmerzt je nach Belastung.
Ich habe bereits unzählige Reizstromtherapien bekommen, Entzündungstabletten, Cortisonspritze in den Schleimbeutel (sehr schmerzhaft), unzählige Krankengymnastikeinheiten und natürlich Einlagen noch und nöcher. Letztlich hat wenig geholfen. Der eine Physiontherapeut meint, dass es am Iliosakragelenkt liegt und dreht mich immer fleißig hin und her. Des weiteren gibt er mir auf, mich fleißig zu dehnen. Insgesamt muss ich aber feststellen, dass nichts von dauerhafter Wirkung ist. Ich stelle zudem fest, dass ich eine bestimmte Schuhmarke gut tragen kann und andere nicht. Je nach Schuh und Belastung treten die Schmerzen dann in der Sehne selbst, links des Fußgelenks oder am Sehnenansatz auf. Alles irgendwie komisch. Der letzte Quaksalber hat mir dann in der letzten Sitzung fünf flache Steine auf den Bauch gelegt und irgendeinen Darmpilz damit diagnostiziert, der sich auch in der Achillessehne niederschlagen kann. Eine Röntgentherapie oder Schockwellentherapie habe ich bislang auf Grund der Kosten noch nicht machen lassen. Ärzte sagen, dass meine Sehne fest und stabil ist. Der letzte wollte die Sehne aufschneiden, abschaben und mittels Anker neu aufbauen. Da kann die auch gleich reißen, oder? Hat jemand Erfahrung mit einer "Bauernfuß" - Bandage?

Frank
2011-10-20 14:16:21 / kommentieren
Ach ja, ich vergaß. Was mir auffällt in diesem Zusammenhang ist beim Vergleich der beiden Füße, dass der linke sich anders verhält.
Also, ich versuche das mal zu schildern. Wenn ich z.B. sitze und das linke Knie nach außen leicht fallen lasse sowie dementsprechend der linke Fuß auch nach außen leicht kippt, habe ich im mittleren Bereich des Vorderfußes das Gefühl, als wenn irgendwo in der Mitte eine Sehne hängen bleibt und erst einen kleinen Widerstand überwinden muss. Im rechten Fuß habe ich das nicht. Könnte hier ein Zusammenhang vorliegen?

Iris
2012-03-10 13:14:32 / kommentieren
Hallo,
vor 2 Jahren begannen meine Beschwerden:
Kein Sport, nur Wassergymnastik,
Schmerzen an den seitlichen Fersenrändern bds., wohl die Sehnenansätze, beim Auftreten nach längerem Sitzen und besonders morgens nach dem Aufstehen.
Seit 1 Jahr Schmerzen der Achillissehnen, li. bildete sich schon ein kleiner Knubbel. Bds. auch druckschmerzempfindlich.
Manchmal habe ich beim Aufwachen, wenn ich auf dem Rücken geschlafen habe, direkt im Fersenbereich so starke Schmerzen, weil die Fersen aufliegen, und muss die Füsse erst vorsichtig hoch heben.

War den ganzen Winter in offenen Sommerschlappen unterwegs, weil feste Schuhe drücken.

Orthopäde:
Rö-> Fersensporn ausgeschlossen
Sono -> keine Entzündung sichtbar
Silikonfeersenkissen zur Entlastung, soll ansonsten nichts weiter tun, abwarten :-(

HA: ist gegen die Fersenkissen, da Sehnen dadurch verkürzt werden, ich soll dehnen (auf Treppenstufe hochdrücken, was doch aber gar keine Dehnung ist, sondern Muskelkräftigung!), zusätzlich Bandagen mit eingearbeiteten seitlich stützenden Gelkissen.

Physiotherapeut: soll doch in dieser Phase Fersenkissen zur Entlastung beim Laufen nehmen und aber Sehnen dehnen (Fuß hinten runter drücken), das tue ich auch die ganze Zeit... ohne Besserung)
6 x Ultraschall privat gemacht (weil ich keine Behandlung verschrieben bekomme)... jedoch ohne Besserung

Wieso erreiche ich keine Besserung durch das Dehnen? Was soll ich nun sonst tun, dass muss doch wieder weg zu bekommen sein?

LG Iris

Stephan
2012-07-24 23:15:59 / kommentieren
Sehr geehrte Forennutzer - soeben wurde uns ein Bug im Mailsystem bekannt, der von Spammern zur Verbreitung von Werbemails genutzt wurde.
Ich entschuldige mich für Ihre Unannehmlichkeiten.

Schani
2012-08-23 15:00:18 / kommentieren
Ich habe jetzt 12 Jahre an beiden Beinen eine Achillessehnenentzündung gehabt .Ich kenne die Schmerzen nur zu gut.Habe von Krankengymnastik bisEinlegesohlen alles hinter mir unzählige Tabletten genommen nichts hat geholfen .Allerdings hatte ich 45kg übergewicht und die sind jetzt weg und meine Probleme mit den Achillessehnen verschwunden .Es wurde schon nach den ersten 10 kilo deutlich besser.Ich hatte so schmerzen anbeiden Beinen bzw.Füssen das ich nur noch geheult habe.Jetzt kann ich wieder richtig laufen ,ich bin total froh .Ich hätte zuvor nie geglaubt das daßGewicht hier eine grosse Rolle spielt

Jack
2012-08-23 15:05:16 / kommentieren
Krasser Tipp - Danke für die Info :)

Iris
2012-08-31 12:22:14 / kommentieren
Hallo, ich wieder...

Mein Orthopäde empfahl mir (ohne sich die Füsse anzuschauen) "Orthomol tendo". Nach 2,5 Monaten Einnahme (kann ja nix schaden), merke ich noch immer nichts, ausser an der Geldbörse.

Also, war jetzt mal in der orthopädischen Fußsprechstunde, da sich für meine A-Sehnen nicht wirklich ein Arzt mal ernsthaft Zeit nahm.
Der "Fußarzt/Ortopäde" röntgte nochmal, am Knochen ist alles i.O., bestätigte erstmals doch eine Achillodynie (was sollte es denn sonst auch sein), verschrieb mir Einlagen mit leichter Fersenerhöhung und empfahl mit Stoßwellenbehandlung. meinte, wenn man es mit der KK klärt, würde diese die Kosten übernehme, aber ich denke so einfach wird es nicht sein... oder? Ich soll mir nun selbst einen Arzt suchen, der diese Therapie anwendet.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit ESWT für die Achillessehnen? Ich selbst kenne es, allerdings nur gegen Muskeltrigger.

Gruss Iris




Kommentar

Spamschutz: 1f0e
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Benachrichtige mich bei antworten zu diesem Thema